Steckdosen

Foto: MADDRAT / Fotolia.com

Wie läuft der Wechsel genau ab?

1. Als Erstes sollten Sie noch einmal prüfen, ob Ihr bisheriger Vertrag zum gewünschten Lieferbeginn auch wirklich beendet werden kann (Laufzeit und Kündigungsfrist beachten). Bei einem Laufzeitvertrag, der erst in einigen Monaten gekündigt werden kann, macht ein Wechsel zu einem früheren Zeitpunkt keinen Sinn.

2. Haben Sie sich für einen neuen Energieversorger entschieden, fordern Sie bei diesem die entsprechenden Vertragsunterlagen an oder laden diese im Internet herunter. Prüfen Sie dabei genau, ob die in den Unterlagen angegebenen Preise und Bedingungen mit den bisher erhaltenden Informationen übereinstimmen.

3. Schicken Sie den ausgefüllten Vertrag an den neuen Energieversorger zurück oder schließen Sie den Vertrag gleich über das Internet ab. Soll die Kündigung des früheren Vertrages durch den neuen Anbieter erfolgen, erteilen Sie zudem eine entsprechende Vollmacht (mehr Infos dazu finden Sie hier).

4. Der neue Lieferant muss Ihnen unverzüglich, also so schnell wie möglich, per E-Mail, Fax oder Brief bestätigen, ob und zu welchem Termin er die Lieferung aufnehmen kann. Zur Sicherheit sollten Sie sich den Zählerstand am Wechseltag notieren und Ihrem örtlichen Netzbetreiber sowie dem alten und neuen Anbieter mitteilen.

5. Des Weiteren regelt der neue Anbieter den notwendigen Datenaustausch mit dem alten Versorger und meldet Sie beim Netzbetreiber als seinen Kunden an. Nach dieser Anmeldung darf der Wechsel nicht länger als drei Wochen dauern, andernfalls können Sie theoretisch Schadenersatz verlangen. Als Schaden kommt zum Beispiel die Differenz zwischen dem vereinbarten günstigen Preis und Ihren tatsächlichen Kosten in Betracht.

6. Der bisherige Versorger schickt Ihnen eine Bestätigung der Kündigung zu. Zudem muss er Ihnen bis spätestens sechs Wochen nach Ende des Vertrags eine Schlussrechnung zusenden. Kommt er dieser Verpflichtung nicht nach, fordern Sie den Anbieter schriftlich dazu auf und setzen eine Frist. Eine Formulierungshilfe für die Einforderung von (Jahres-)Schlussrechnungen finden Sie hier.

Tipps der Verbraucherzentrale

  • Falls Sie sich für ein Angebot entscheiden, das online beworben wird, sollten Sie die entsprechenden Internetseiten stets ausdrucken oder auf Ihrem PC speichern. Sollte der Anbieter später bestreiten, dass bei Vertragsschluss besondere Konditionen wie beispielsweise Preisgarantien oder Bonuszahlungen genannt wurden, können Sie dies schnell nachweisen.
  • Der neue Anbieter benötigt eine gewisse Zeit, um die Versorgung sicherzustellen. Fragen Sie vorsichtshalber im Vorfeld nach, zu welchem Termin er sicher liefern kann.

Stand: 19. Juni 2015

Print Friendly